Back to top

Ad-hoc-AG Werberegulierung

Die Ad-hoc-AG Werberegulierung bearbeitet die wichtigsten (selbst-) regulatorischen Entwicklungen im Werbebereich, u. a. drohende Werbebeschränkungen.

Alle Medien (1 von 4)

Themen (0 von 0)

Werbe- und Lebensmittelindustrie weisen Foodwatch-Vorwürfe zurück

Der BLL und der ZAW haben den Vorwurf der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch, fast alle sog „Kinderlebensmittel“ seinen zu süß und zu fett als einseitig und irreführend zurückgewiesen.

Europäische Lebensmittelunternehmen modifizieren Kodex für Kinderwerbung

Die im „EU-Pledge“ organisierten internationalen Lebensmittelunternehmen haben den Anwendungsbereich ihrer Selbstbeschränkung bezüglich an Kinder gerichteter Lebensmittelwerbung erweitert.

Bündnis 90/Die Grünen stellen Kleine Anfrage zur Werbung für Darlehensverträge

Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, welche Erkenntnisse sie über Missstände bei Kreditpreisangaben und Kreditwerbung hat und wie sie Aussagen von Verbraucherverbänden beurteilt, wonach faktisch keine Aufsicht über Kreditpreisangaben und Kreditwerbung stattfindet.

Verhaltensregeln zur Glücksspielwerbung vom ZAW verabschiedet

Das Regelwerk befasst sich mit verantwortungsbewusster Verbraucheransprache, Sozialverhalten und dem Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Verschärfung der Werberestriktionen im Arzneimittelbereich

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften beschlossen. Der Bundesrat hat sich zudem gegen eine Lockerung des Werbeverbots für rezeptpflichtige Arzneimittel ausgesprochen.

Nationale Drogen- und Suchtstrategie: VPRT unterstützt Präventionsansatz und Evaluierung der Selbstkontrolle

VPRT-Präsident Jürgen Doetz hat die vom Bundeskabinett verabschiedete Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik begrüßt. Die aktuelle BZgA-Studie zur Drogenaffinität Jugendlicher zeige, dass der differenzierte, ganzheitliche Ansatz ein erfolgversprechender Weg sei, um Menschen vor riskantem und gesundheitsschädlichem Konsumverhalten zu schützen.

Deutlich weniger Werbeverstöße in 2011

Der Deutsche Werberat zählte im vergangenen Jahr weniger Beanstandungen und konnte zugleich seine Durchsetzungsquote bei den beanstandeten Fällen auf 92 Prozent steigern.

DLM will Werbebeschränkung im ARD-Hörfunk

Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten hat beschlossen, bei der kommenden Änderung des Rundfunkstaatsvertrages auf eine Begrenzung des Werbeumfanges im öffentlich-rechtlichen Hörfunk hinzuwirken.

vzbv fordert Beschränkung von an Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung

Der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) hat die Bundesregierung aufgefordert „für einen Verzicht auf an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit einem ungünstigen Nährwertprofil zu sorgen.“

EU-Kommission veröffentlicht Grünbuch zu Karten-, Internet- und mobilen Zahlungen

In einer Konsultation zu dem Thema können interessierte Kreise können bis zum 11. April 2012 Stellung dazu nehmen. Aus Sicht des VPRT ist vor allem ein offener und funktionierender Wettbewerb der Systeme von großer Bedeutung.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden