Back to top

Ad-hoc-AG Urheberrecht

Die Ad-hoc-AG Urheberrecht diskutiert aktuelle Fragen des Urheber- und Leistungsschutzrechts und bereitet die Positionen des VAUNET zu Gesetzesvorhaben auf nationaler und europäischer Ebene vor.

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

Blitzlicht auf die kommende Urheberrechtsdebatte im Europäischen Parlament

Das Europäische Parlament hat über den Bericht der Abgeordneten Julia Reda zur Umsetzung der Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (2014/2256(INI)) abgestimmt.

EU-Rechtsausschuss stimmt über Reda-Bericht ab

Der federführende Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat den Initiativbericht zum europäischen Urheberrecht (Reda-Bericht) beschlossen. Die Abgeordneten erkennen darin die Bedeutung der Kreativwirtschaft und die Notwendigkeit, Recht territorial zu lizenzieren, an.

Grütters fordert Reformen beim Schutz des geistigen Eigentums

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung hat Staatsministerin Monika Grütters ihre Forderungen für Reformen des Urheberrechts vorgelegt. Der Schutz des geistigen Eigentums sei ein fundamentaler Wert für die freiheitliche Gesellschaft, hieß es zur Begründung. In der digitalen Welt wachse derzeit aber die Gefahr einer Entwertung des geistigen Eigentums.

Workshop zum Urheber- und Urhebervertragsrecht

Am 5. März 2015 hat der VPRT in Berlin einen ganztägigen Workshop zum Urheber- und Urhebervertragsrecht veranstaltet. Der Workshop diente dabei zum einem der Vermittlung neuer Entwicklungen in Politik und Praxis sowie gerichtlicher Entscheidungen im Urheber- und Urhebervertragsrecht.

VG Media schließt mit BVMV und DEHOGA Vertrag über Nutzungsrechte von privaten Rundfunkprogrammen

Die VG Media hat mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter e. V. (BVMV) und dem deutschen Hotel- und Gaststättenverband e. V. (DEHOGA) einen Gesamtvertrag über die Nutzung der Urheber- und Leistungsschutzrechte von privaten TV- und Hörfunkprogrammen geschlossen.

Kabel Deutschland und VG Media einigen sich auf Nachzahlungen für Kabelweitersendung

Kabel Deutschland und die VG Media haben sich nach neun Jahren Rechtsstreit über die Höhe einer angemessenen Vergütung für die Verwertung der VG Media-Rechte geeinigt. KDVS hat sich dabei vertraglich verpflichtet, für die Vergangenheit bis Ende 2014 41,1 Millionen Euro für Kabelweitersenderechte von Radio- und Fernsehprogrammen nachzuzahlen.

EuGH urteilt über die Auslegung und die wesentlichen Merkmale des Begriffes „Parodie“

Der Europäische Gerichtshof hat in seinem Urteil entschieden, dass der Begriff „Parodie“ ein eigenständiger Begriff des Unionsrechts ist und folglich autonom und einheitlich auszulegen ist.

Bibliotheken dürfen Werke nicht ohne Lizenzvertrag digitalisieren und Nutzern die Kopie zur Verfügung stellen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom 11.09.2014 entschieden, dass öffentliche Bibliotheken Werke nicht ohne Lizenzvertrag digitalisieren und dann den Bibliotheksnutzern in Form einer analogen oder digitalen Kopie zur Verfügung stellen dürfen.

DCA-Vertreter im Gespräch mit Kulturstaatsministerin Grütters

Vertreter der Deutschen Content Allianz haben sich am 8. Juli 2014 mit der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, zu Beratungen über die Bedeutung medialer Inhalte in einem digitalen Umfeld getroffen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden