Back to top

Netz- und Plattformregulierung

Themen (1 von 26)

Die Rolle der Medien in Krisen, Plattformregulierung, ÖRR-Reform und Medienverbreitung: Darüber wurde auf den Medientagen Mitteldeutschland 2022 diskutiert

Auf den Medientagen Mitteldeutschland vom 1. bis 2. Juni 2022 in Leipzig trafen sich Medienmacher:innen, Digitalunternehmer:innen, Journalist:innen, Regulierer:innen und Werber:innen, um über die Zukunft der Medienwelt zu diskutieren. Dabei standen die drängenden Fragen der Medienbranche wie zur Rolle der Medien in Krisen, Plattformregulierung, Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks oder zu Medienkonsum und -verbreitung im Mittelpunkt des zweitägigen Netzwerktreffens. Unter den zahlreichen Vertreter:innen der privaten Medien waren u. a. unser stellvertretender VAUNET-Vorstandsvorsitzender Marco Maier, der stellvertretende Vorsitzende des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia, Dr. Michael Müller sowie VAUNET-Vorstandsmitglied Christian Berthold.

Der VAUNET zum heute beschlossenen europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation

Der Rat der europäischen Mitgliedstaaten hat den Kodex für die elektronische Kommunikation förmlich beschlossen. Der Kodex legt die Ausrichtung der künftigen TK- und Plattformregulierung in den Mitgliedstaaten und damit auch in Deutschland fest. Aus Sicht des VAUNET sollte die bevorstehende nationale Umsetzung der Radio-Interoperabilitätsnorm ins Telekommunikationsgesetz vollständig technologieneutral erfolgen.

VPRT-Vorstände stehen Rede und Antwort zu Verbandsforderungen

Der Vorstandsvorsitzende des VPRT, Hans Demmel, und der Vorsitzendes des Fachbereichs Radio und Audiodienste, Klaus Schunk, haben in zwei Interviews mit dem Fachmagazin Promedia (Heft 10/2017) die jüngsten Vorstöße des Verbands erläutert.

Medientage Mitteldeutschland 2017: Debatte um „Strategien für die Zukunft“

Vertreter der privaten und der öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstalter debattierten auf den Medientagen Mitteldeutschland gemeinsam mit Staatsministern und Staatssekretären der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen über aktuelle medienpolitische Herausforderungen.

ARD gegen Gebührensenkung

Die ARD-Intendanten und die GVK lehnen die von der KEF empfohlene Senkung des Rundfunkbeitrages ab. Sie plädieren für die Bildung einer Rücklage für die Gebührenperiode ab 2021.

Deutsche TV-Plattform gründet neue Arbeitsgruppen

Die Deutsche TV-Plattform hat ihre Fachgremien neu strukturiert und zwei neue Fachgruppen zu Ultra HD und mobiler Mediennutzung gegründet.

DAB+ stört analogen Kabelempfang

Hintergrund ist die Doppelbelegung der Kanäle mit DAB+ und den analogen Kabelprogrammen. Nach Angaben der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) entstehen die Störungen zumeist durch schlecht abgeschirmte Verkabelung in den Wohnungen.

KEF verschiebt DABplus-Entscheidung

Laut Presseberichten wird die KEF ihre angekündigte Entscheidung zur Freigabe von Geldern für die DABplus-Pläne von ARD und Deutschlandradio verschieben.

WorldDMB beschließt Entwicklung von DAB-IPDC

Das Steering Board des WorldDMB Forums hat auf seiner Sitzung am 3. Oktober 2007 die DAB-IPDC Spezifikation verabschiedet, die auf Vorschlägen des „Digital Extended Broadcasting“(DXB)-Projekts des deutschen Fraunhofer-Instituts beruht.

WorldDMB zertifiziert DAB-IPDC des Fraunhofer-Instituts

Das Steering Board des World DMB Forums hat auf seiner Sitzung am 3. Oktober 2007 die DAB-IPDC Spezifikation verabschiedet, die auf Vorschlägen des „Digital Extended Broadcasting“(DXB)-Projekts des deutschen Fraunhofer-Instituts beruht.

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden