Back to top

Technische Regulierung

Umsätze im Consumer Electronics-Markt 2016

Laut gfu sind die Umsätze mit Consumer Electronics im Jahr 2016 mit über 26,5 Milliarden Euro nahezu konstant geblieben. Den größten Anteil daran hatten Smartphones und PCs, Fernseher haben mit einem Absatz von rund 7 Millionen Geräten ebenfalls große Bedeutung im Markt.

Medienanstalten fordern verstärkte Zusammenarbeit mit Bundesbehörden

Vor dem Hintergrund der Medienkonvergenz sollten Landes- und Bundesbehörden stärker zusammenarbeiten, und dies möglichst unterstützt durch verbindliche Regelungen. Zu diesem Fazit kommt der DLM-Vorsitzende, Dr. Siegfried Schneider, angesichts der Ergebnisse eines Gutachtens des Hans-Bredow-Institute.

Umsätze im Consumer Electronics-Markt 2015

Die Umsätze mit Consumer Electronics sind laut gfu im Jahr 2015 mit über 27,4 Milliarden Euro nahezu konstant geblieben. Den größten Anteil daran hatten Smartphones und PCs, Fernseher haben mit einem Absatz von rund 7 Millionen Geräten ebenfalls große Bedeutung im Markt.

Europäisches Parlament verabschiedet Bericht zum digitalen Binnenmarkt

Das Europäische Parlament hat am 19.01.2016 den umfassenden Bericht „Towards a Digital Single Market Act“ verabschiedet. Darin geht es unter anderem um die Revision der AVMD-Richtlinie und Plattformregulierung, um Selbstregulierung im Bereich der Werbung, die technologie-neutralen Zugang zu Inhalten und um unzulässiges Geoblocking.

Münchner Medientage 2015: Infrastrukturentwicklung darf nicht zu Anbieterdiskriminierung führen

VPRT-Geschäftsführer Claus Grewenig hat auf den Medientagen München 2015 gefordert, dass bei der Regulierung der Netzneutralität ein diskriminierungsfreies Modell gefunden werden müsse, das insbesondere kleinere Anbieter nicht benachteilige.

ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation 2015

Fernsehen, Radio und Internet nehmen mit Abstand den größten Teil der Mediennutzung in Deutschland für sich in Anspruch. Während in der Gesamtbevölkerung das Fernsehen an der Spitze liegt, hat bei den 14- bis 29-Jährigen das Internet bereits die Führung übernommen.

„Suchen – Finden – Navigieren“

Medienanstalten, VPRT und Deutsche TV-Plattform präsentieren und diskutieren gemeinsam aktuelle Entwicklungen der Nutzernavigation bei smartem Fernseh- und Bewegtbildkonsum

Mobile Nutzung und Reichweiten mobiler Angebote in Deutschland (AGOF Mobile Facts 2015 I)

Fast die Hälfte der Deutschen ab 14 Jahren nutzt inzwischen das mobile Internet. Bevorzugte Anwendungen sind neben dem Telefonieren vor allem das Wetter, Suchmaschinen, SMS, E-Mails sowie die Nutzung von sozialen Netzwerken.

Mobile Reichweiten der Radio- und TV-Portale (AGOF Mobile Facts 2015 I)

Die privaten Radio- und Fernsehunternehmen sind mit ihren mobilen Angeboten (mobile Websites & Apps) erfolgreich im Markt. Meistgenutztes Angebot war lauf AGOF mobile facts 2015 I n-tv mit 3,37 Millionen Unique Mobile Usern pro Monat, gefolgt von N24 mit 2,17 Millionen und Sport1 mit über 1,81 Millionen.

NRW-Ministerpräsidentin Kraft will aktiv die Digitalisierung gestalten und weiterhin Werbung bei ARD und ZDF reduzieren

Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, hat sich in ihrer Eröffnungsrede des Medienforums NRW 2015 zu den Herausforderungen des digitalen Wandels geäußert und sich weiterhin für eine Reduzierung von Werbung und Sponsoring bei ARD und ZDF sowie die Abschaffung der 7-Tage-Regelung ausgesprochen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden