Back to top

Themen (0 von 0)

Bundeskartellamt stellt Verfahren gegen Deutsche Funkturm GmbH ein

Das Kartellverfahren gegen die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) wegen der Gestaltung des Preismodells für UKW-Antennen-Montageflächen wurde eingestellt. Zuvor hatte der Sendemastbetreiber wesentliche Änderungen in seinem Preismodell vorgenommen.

UKW auch in DAB+-Haushalten meistgenutzter Verbreitungsweg (Pilotstudie DAB+-Nutzung 2016)

Laut der Pilotstudie DAB+-Nutzung 2016 liegt der Nutzungsanteil von UKW bei 54 Prozent, DAB+ kommt auf 18,5 Prozent. Dabei sind in Deutschland noch deutliche regionale Unterschiede zu verzeichnen.

Webradio legt beim Radioempfang deutlich zu (Digitalisierungsbericht 2016)

Radioprogramme werden in Deutschland nach wie vor am meisten über die analoge Verbreitung via UKW genutzt. Wie aus dem Digitalisierungebericht 2016 der Medienanstalten hervorgeht, nutzen über 94 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren analoges Radio, auf Rang 2 folgt Internetradio, das inzwischen von mehr als einem Drittel der Deutschen genutzt wird.

RadioDNS soll Standard für Autoradios werden

Der technische Standard RadioDNS soll in Zukunft für schnelle Informationen über das Autoradio sorgen. Wie die Plattform radioplayer.de mitteilte, soll der Service ab Mitte April von allen gut 600 vertretenen Radiosendern angeboten werden.

UPC stellt UKW-Radio im Kabel in Österreich ab

In Österreich wird analoges Radio im Kabelnetz bald der Vergangenheit angehören. Im Zuge der Volldigitalisierung des Kabelnetzes für das Fernsehen plant der Netzbetreiber UPC, ein Tochterunternehmen von Liberty Global, das analoge Radio ebenfalls aus dem Netz zu verbannen.

Vorhabenplan 2016 der Bundesnetzagentur veröffentlicht

Die Bundesnetzagentur hat im Amtsblatt ihren Vorhabenplan 2016 veröffentlicht. Zu den für Radio und Fernsehen relevanten Arbeitsschwerpunkten zählt unter anderem die Rundfunkübertragung über UKW, die Frequenzregulierung, der Bereich Digitalisierung und Vernetzung sowie Netzneutralität und Verbraucherschutz.

VPRT-Workshop: Handlungsoptionen Sendernetzbetrieb

Auf dem VPRT-Workshop „Handlungsoptionen Sendernetzbetrieb“ wurde am 4. November 2015 in Berlin darüber diskutiert, welche Möglichkeiten die Neuregulierung des Sendernetzbetriebes ab 2016 bietet, welche Probleme noch ungelöst sind und welche Optionen bestehen.

Frequenzzuteilungen müssen verlängert werden

Für rund 300 UKW-Zuteilungen müssen in den kommenden Wochen Anträge auf Verlängerung gestellt werden, da sie zum 31.12.2015 auslaufen. Programmveranstalter können dabei die Frequenzzuteilung weiterhin über den jetzigen Zuteilungsnehmer wahrnehmen lassen oder sich selbst oder einem anderen Sendernetzbetreiber die Frequenzen zuteilen zu lassen.

UKW bleibt mit Abstand wichtigste Empfangsart (Digitalisierungsbericht 2015)

Radioprogramme werden in Deutschland nach wie vor am meisten über die analoge Verbreitung via UKW genutzt. Wie aus dem Digitalisierungebericht 2015 der Medienanstalten hervorgeht, nutzen knapp 93 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren analoges Radio.

Klaus Schunk fordert breiten Digitalisierungsansatz und Wahrung der Refinanzierung für Privatradio

Der Vorsitzende des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VPRT, Klaus Schunk, hat sich in einem Gastbeitrag für epd medien für einen kriterienbasierten und nicht auf einen Übertragungsweg beschränkten Digitalisierungsansatz im Hörfunk ausgesprochen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden