Back to top

Medienregulierung

Alle Medien (0 von 4)

Themen (2 von 7)

  • Wettbewerb und Vielfalt
    • Medienkonzentration
      • Programmauflagen
        • Drittsendezeit und Regionalfenster
    • Kartellrecht
    • Anreizregulierung
    • Pluralismus
  • Duale Medienordnung (2)
    • Privat (2)
      • Auflagen
        • Programmliches Engagement
        • Berichterstattungsfreiheit
      • Finanzierung
      • Kontrolle (2)
        • Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)
        • Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK)
        • Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK)
        • Kommission für Jugendmedienschutz
        • Die Medienanstalten (2)
          • Bayerische Landesanstalt für neue Medien (BLM)
          • Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK)
          • Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)
          • Bremische Landesmedienanstalt (brema)
          • Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH)
          • Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen)
          • Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV)
          • Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM)
          • Landesanstalt für Medien NRW (LfM) (2)
          • Medienanstalt Rheinland-Pfalz
          • Landesmedienanstalt Saarland (LMS)
          • Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)
          • Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA)
          • Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)
    • Öffentlich-rechtlich
      • Auftrag
        • Drei-Stufen-Tests
          • ARD
          • BR
          • HR
          • MDR
          • NDR
          • Radio Bremen
          • RBB
          • SR
          • SWR
          • WDR
          • Deutsche Welle
          • ZDF
          • Deutschlandradio
        • 7-Tage-Regel
      • Finanzierung
        • Rundfunkbeitrag
          • Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF)
        • Werbung
      • Kontrolle
  • Urheberrecht
    • Satelliten- und Kabelweitersendung
    • Kleines Wiedergaberecht
    • Leermedien- und Geräteabgabe
    • Online-Musikrechte
    • Piraterie
      • Providerhaftung
    • Verwaiste Werke
    • Verwertungsgesellschaften
      • CISAC
      • GEMA
      • GVL
      • Corint Media
      • VG Wort
    • Urhebervertragsrecht
    • Portabilität / Geoblocking
    • Leistungsschutzrecht
  • Filmförderung
  • Datenschutz
    • Vorratsdatenspeicherung
    • Selbstregulierung
      • Deutscher Datenschutzrat Online-Werbung
  • Jugendmedienschutz
    • Selbstregulierung
      • Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF)
      • Freiwillige Selbstkontrolle der Multimediadiensteanbieter (FSM)
    • Jugendschutz-Initiativen
      • Ein Netz für Kinder
      • fragFINN
      • Media Smart
      • Sicher online gehen
  • Verbraucherschutz
  • Verantwortung (2)
    • Barrierefreiheit
    • Musikförderung
      • Deutschquote
    • Migration & Integration
    • Medienkompetenz
    • Nachwuchsförderung
    • Prävention
    • Public Value (2)
    • Soziales Engagement
    • Künstlersozialversicherung

Update: Start der Public-Value-Ausschreibung am 1. September 2021

Mit Inkrafttreten der Public-Value-Satzung am 1. September 2021 starteten die Medienanstalten am Mittwoch das Public-Value-Verfahren, das die Bestimmung von Public-Value-Angeboten und die damit einhergehende leichte Auffindbarkeit regelt. Anträge sind bei der verfahrensführenden Landesanstalt für Medien NRW bis zum 30. September 2021, 12:00 Uhr, einzureichen. Die Auswertung der Anträge und eine Entscheidung über die Vergabe des Public-Value-Status wird nach Angaben der Medienanstalten bis Frühjahr 2022 erfolgen.

Medienanstalten starten erste Ausschreibung nach Public-Value-Satzung am 1. September 2021

Am 1. September 2021 startet die Landesanstalt für Medien NRW federführend für alle Medienanstalten das sogenannte Public-Value-Verfahren. Interessenten haben ab Anfang September 2021 vier Wochen Zeit, um ihren Antrag einzureichen. Das konkrete Fristende wird mit Beginn der Ausschreibung bekanntgegeben.

Mit dem Public-Value-Verfahren wird ermittelt, welche privaten Rundfunkangebote bzw. rundfunkähnlichen Angebote auf Benutzeroberflächen leichter auffindbar sein sollen. Die rechtlichen Grundlagen bilden § 84 Abs. 8 Medienstaatsvertrag und die Public-Value-Satzung der Landesmedienanstalten. Die Auswertung der Anträge und eine Entscheidung über die Vergabe des Public-Value-Status wird voraussichtlich bis Frühjahr 2022 erfolgen.

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden