Back to top

Duale Medienordnung

Das duale Rundfunksystem in Deutschland hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Private und öffentlich-rechtliche Programmangebote ergänzen sich und leisten einen wertvollen Beitrag für eine zur Sicherung des Medienpluralismus und der Meinungsvielfalt. Der VAUNET setzt sich dafür ein, dass das Gleichgewicht in der dualen Medienordnung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Rundfunkbeitragserlöse 2020 erneut gestiegen

Das Aufkommen der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,53 Prozent angestiegen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2020 für die Anstalten Erträge von 7,958 Milliarden Euro durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages erzielt. Dies sind rund 41,8 Mio. Euro mehr als im Vorjahr und 607 Millionen Euro mehr als 2012 – dem letzten Jahr der Rundfunkgebühr.

Rundfunkkommission plant Auftragsflexibilisierung

Die Staats- und Senatskanzleien der Länder planen, den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks neu zu gestalten. Laut Medienberichten wollen die Länder den Rundfunkanstalten mehr Flexibilität in ihrer Angebotsgestaltung einräumen, um die digitale Transformation zu erleichtern.

LFM-Studie: Frust über Hass im Netz nimmt zu

Mehr als drei Viertel der Deutschen erleben Hass im Netz. Gleichzeitig steigt die Angst vor Hasskommentaren, aber auch die Wut über die Verfasserinnen und Verfasser solcher Kommentare

Neue gewählte Landesregierung Baden-Württemberg: Medienpolitik ist Wirtschaftspolitik

In Baden-Württemberg haben sich Bündnis 90/Die Grünen und die CDU auf eine Regierungskoalition geeinigt, die am 11. Mai 2021 ihre Arbeit aufnahm.

Neuer Koalitionsvertrag für Rheinland-Pfalz

Die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP legen in ihrem Koalitionsvertrag für Rheinland-Pfalz einen starken Fokus auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

EU: Terroristische Inhalte müssen innerhalb einer Stunde entfernt werden

Europäischen Parlament verabschiedet am 28. April 2021 ein neues Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung von terroristischen Inhalten im Internet.

Medienanstalten: Informierende Mediennutzung so hoch wie nie

Im Corona-Jahr 2020 stieg das Informationsbedürfnis der Deutschen auf Rekordniveau. Neun von zehn Personen ab 14 Jahre haben sich täglich in TV und Radio, Online oder in Printmedien über das aktuelle Zeitgeschehen informiert. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Veröffentlichung der Mediengewichtungsstudie durch die Medienanstalten im Jahr 2015

Medienanstalten: Informierende Mediennutzung so hoch wie nie

Im Corona-Jahr 2020 stieg das Informationsbedürfnis der Deutschen auf Rekordniveau. Neun von zehn Personen ab 14 Jahre haben sich täglich in TV und Radio, Online oder in Printmedien über das aktuelle Zeitgeschehen informiert. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Veröffentlichung der Mediengewichtungsstudie durch die Medienanstalten im Jahr 2015

Medienanstalten beteiligen sich an der EU-Konsultation zu politischer Werbung

Sowohl VAUNET als auch die Medienanstalten und die ERGA haben sich mit Stellungnahmen an einer EU-Konsultation beteiligt, um mehr Transparenz von politischer Werbung zu verankern.

MDR-Staatsvertrag von allen Landtagen ratifiziert

Der neue MDR-Staatsvertrag kann wie geplant am 1. Juni 2021 in Kraft treten: Als letztes der drei Landesparlamente im Sendegebiet des Mitteldeutschen Rundfunks hat der Thüringer Landtag das Dokument ratifiziert.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden