Back to top

Digitalisierung

G7 Medienminister:innen wollen bei Medienpolitik enger zusammenarbeiten

Bei einem Treffen am Rande des Global Media Forums haben die G7-Medienminister:innen ein Kommuniqué verabschiedet, in dem sie sich für eine engere medienpolitische Zusammenarbeit aussprechen, um die Presse- und Medienfreiheit und damit die Demokratie weltweit zu stärken. Dabei wollen sie auch ökonomische Rahmenbedingungen schaffen, die eine vielfältige Medienlandschaft nachhaltig sichern.

Bundesregierung klärt Zuständigkeiten in der Digitalpolitik

Die Bundesregierung hat sich über die Grundsätze und Zuständigkeiten ihrer Digitalpolitik geeinigt. Die Digitalpolitik wird als Querschnittsaufgabe angegangen und von mehreren Ressorts verantwortet. Dem Wirtschaftsministerium und dem Digital- und Verkehrsministerium kommen dabei starke Positionen in medienrelevanten Bereichen zu.

Medienaufsicht: KI-Tool optimiert Aufsichtstätigkeit

Die Medienanstalten haben von März bis April 2022 nahezu doppelt so viele Strafanzeigen gestellt, wie in den 12 Monaten zuvor. Grund dafür ist das KI-Tool „KIVI“, dass das Internet selbstständig durchsucht und Mitarbeitende auf Rechtsverstöße, insbesondere im Bereich Jugendmedienschutz, hinweist. Entwickelt wurde die Software 2020 von der Condat AG für und mit der Medienanstalt NRW und wird inzwischen von allen 14 Medienanstalten eingesetzt. Perspektivisch soll die Software auch Werbeverstöße bearbeiten können.

Innovation und Digitalisierung: Förderprogramme 2022

Audio- und Video-Transkription mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz

Video- oder Audio-Dateien werden immer noch häufig manuell transkribiert und Live-Events werden selten mit Untertitel gestreamt. Dabei bieten KI-Technologien bereits sehr gute Lösungen im Bereich Speech-to-Text an.

ARD will Auftragsdebatte 2021 starten und digitalen Umbau vorantreiben

Die Landesrunfunkanstalten wollen im kommenden Jahr weitere Schritte in der Debatte um die Auftragsneubestimmung unternehmen. Hierfür werden unter anderem neue ARD-Leitlinien verabschiedet. Zudem soll der Ausbau der digitalen Angebote vorangetrieben werden. Hierfür sind zehn Handlungsfelder definiert worden. Anfang 2021 soll eine umfangreiche Programmklausur stattfinden.

50 Millionen Deutsche nutzen Online-Audio

Online-Audio-Angebote erreichen erstmals über 70 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Dies geht aus dem aktuellen Online-Audio-Monitor 2020 hervor.

Private und öffentliche Radiosender in Frankreich schließen sich zusammen

Die französischen privaten und öffentlichen Radioanbieter Lagardère News, Les Indés Radios, die Radiosender der M6-Gruppe und Radio France gründen ein Joint Ventures, um eine einfache und kostenlose digitale Schnittstelle anzubieten, über die die Radioprogramme und Audioinhalte auf verschiedenen digitalen Geräten gehört werden können.

IRT: Fortführung mit reduziertem Aufgabenspektrum?

Um eine komplette Auflösung des IRT zu verhindern, bemüht sich ein Teil der Gesellschafter um eine Fortführung mit einem veränderten, reduzierten Aufgabenspektrum.

Web-Workshop „Radio Metadaten“

Experten des VAUNET-Arbeitskreises Online Audio tauschten sich in einem Web-Workshop gemeinsam mit Audi, RadioDNS, Radioplayer Deutschland und APR Radio zum Thema „Radio Metadaten“ aus.

Seiten

RSS - Digitalisierung abonnieren