Back to top

Marktdaten Radio (VPRT-Jahresbericht 2016)

01.06.2017

Die Umsätze von Radio- und Audiomedien lagen in Deutschland im Jahr 2015 bei rund 4,7 Milliarden Euro.

Beim Privatradio lagen die Gesamterlöse bei rund 0,6 Milliarden Euro. Davon entfielen auf die privaten RadioWerbeerlöse rund 0,5 Milliarden Euro, auf die sonstigen Erlöse circa 0,1 Milliarden Euro und auf Instream-Werbung etwa 20 Millionen Euro. Die Erlöse aus Paid Audio (inkl. Subscriptional-AoD [SAoD] und Transactional-AoD [TAoD]) betrugen rund 500 Millionen Euro.

Die Gesamterlöse im öffentlich-rechtlichen Radio lagen 2015 bei geschätzten 3,6 Milliarden Euro. Davon waren rund 0,2 Milliarden Euro öffentlich-rechtliche Radio-Werbeerlöse. Das mit Abstand größte Einnahmensegment im deutschen Radiomarkt machte der öffentlich-rechtliche Radiobeitrag in Höhe von rund 3,1 Milliarden Euro aus.

Private Radioanbieter finanzieren – mit weniger als 20 Prozent des öffentlich-rechtlichen Radiobudgets – Hunderte attraktive Radioprogramme. Die Zahl der von den Landesmedienanstalten erfassten privaten Radioprogramme belief sich im Jahr 2015 auf insgesamt 283 Angebote.

Radio erreicht werktäglich rund 79 Prozent der Gesamtbevölkerung und ist damit die reichweitenstärkste Mediengattung in Deutschland. Die durchschnittliche Hördauerim Radio beträgt etwa drei Stunden und 10 Minuten pro Werktag. Der weiteste Hörerkreis lag 2016 bei 92,9 Prozent der Bevölkerung.

UKW ist unverändert der wichtigste Übertragungsweg für Radio in Deutschland. 94 Prozent der Haushalte nutzen die analoge Terrestrik für ihren Radioempfang. Die digitale Terrestrik (DAB+) nimmt hinter dem Internet, dem Kabel und dem Satelliten den vierten Platz in der Hörergunst ein.

Bei der Ausstattung der Haushalte mit Radioempfangsgeräten liegt UKW ebenfalls deutlich vor DAB+. 2016 befanden sich 139,4 Millionen UKW-Empfänger in den deutschen Radiohaushalten. Die Zahl der DAB+-Geräte betrug 8,2 Millionen. Die Ausstattung mit IP-Radiogeräten lag bei rund 4,6 Millionen Geräten. 9,1 Millionen
Radioempfänger waren mit dem Kabel verbunden.

Themen: 

Ansprechpartner

Frank Giersberg

Geschäftsführer