Back to top

Bundesnetzagentur veröffentlicht Agenda für 2018

09.01.2018

Die Bundesnetzagentur hat ihren Vorhabenplan für das kommende Jahr veröffentlicht. Dieser enthält unter anderem, die Bereitstellung von Frequenzen für den Ausbau digitaler Infrastrukturen (5G) weiter voranzubringen. Dazu soll eine Entscheidung über mögliche Frequenzknappheiten und entsprechende Vergabeverfahren Anfang des Jahres erfolgen. Ziel sei es außerdem, eine Verträglichkeit von 5G mit anderen Funknetzen sicherzustellen. Zur flächendeckenden Verbesserung der Mobilfunkversorgung soll zudem ein Gesamtkonzept entwickelt werden, außerdem sollen Frequenzen in den Bereichen 700 MHz, 1,5 GHz und 1,8 GHz (zur schnellen Breitbandversorgung der Bevölkerung) vergeben werden.

Im Bereich der Digitalisierung und Vernetzung steht die Erarbeitung eines Grundsatzpapiers zur Bedeutung von Daten in den Netzsektoren auf der Agenda. Außerdem soll der Gesetzgebungsprozess eines europäischen Telekommunikationsrechtsrahmens und zur E-Privacy-Verordnung aktiv begleitet werden, ebenso wie die regulatorische Einbindung von OTT Diensten (internetbasierte Sprach- und Messenger-Dienste).

Auch in der technischen Regulierung wolle man weiter mitmischen. So plant die Bundesnetzagentur, weiter an harmonisierten europäischen Normen und der Funkanlagen-Richtlinie (2014/53/EU) mitzuarbeiten. Auch sollen bis Mitte 2018 Spezifikationen für 5G-Standardisierung – Release 15 (Third Generation Partnership Project 3GPP) erarbeitet werden.

Ansprechpartner

René Böhnke

Senior Referent IT & Medientechnologie

Termine