Back to top

EU-Kommission plant neues Programm zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft

24.11.2011

Die EU-Kommission hat ihren Förderplan für die Kultur- und Kreativbranche vorgestellt. Das neue EU-Programm Kreatives Europa solle mit einem Budgetvoranschlag von 1,8 Mrd. EUR für den Zeitraum 2014-2020 der Kultur- und Kreativbranche mehr Auftrieb geben, heißt es von der Kommission. Mehr als 900 Mio. EUR an Programmgeldern wären für die Kino- und AV-Branche und fast 500 Mio. EUR für die Kulturbranche vorgemerkt. Darüber hinaus schlägt die Kommission folgende Zuweisungen vor: mehr als 210 Mio. EUR für einen Garantiefonds, mit dessen Hilfe kleine Akteure Zugang zu Bankdarlehen im Gesamtwert von bis zu 1 Mrd. EUR erhalten könnten; rund 60 Mio. EUR für die Unterstützung der politischen Zusammenarbeit sowie die Förderung neuer Geschäftsmodelle und innovativer Ansätze für den Auf- und Ausbau von Publikumsschichten.

Das Programm Kreatives Europa baut auf der Erfahrung und den Erfolgen der Programme Kultur und MEDIA auf, mit denen die Kultur- und AV-Branche seit gut 20 Jahren unterstützt wird. Das neue Programm ist im Vergleich zu Media 2007 flexibler gestaltet. Das für Kreatives Europa vorgeschlagene Budget von 1,8 Mrd. EUR bedeutet eine Erhöhung des derzeitigen Ausgabenniveaus um etwa 37 Prozent.

Der Programmvorschlag Kreatives Europa wird derzeit von den 27 Mitgliedstaaten und vom Europäischen Parlament erörtert, die danach über den endgültigen Finanzrahmen für 2014-2020 entscheiden. Der VPRT wird den Vorschlag unterstützen und sich entsprechend in den Gesetzgebungsprozess beim Rat und Europäischen Parlament einbringen.